• lucienne

Windelfrei: Bericht nach 6 Monaten

Aktualisiert: Feb 19

Der Bericht stammt von Juli 2015 von unserem dritten Sohn.


6Monate Windelfrei/ Ausscheidungskommunikation


Allgemein: Es macht so viel Spass, windelfrei zu praktizieren. Es ist eine so grosse Bereicherung der Beziehung zum Kind, wenn man auch auf dieses Bedürfnis eingehen kann. Ach .. und bei uns ist es so, dass eigentlich nur ich abhalte. Papa möchte nicht :P Dafür hat ihn mein grösster Sohn schon abgehalten und die Kids sagen mir nun auch schon oft: Er muss Pipi :) ganz toll :))

Routine: Jeden Morgen nach dem Aufstehen macht er mal auf den Topf. Meistens kommt ein grosses Pipi und ein Gaggi. Viele Pipis können wir nun mit Timing, Signalen und Intuition entweder auf dem Topf, in der Wanne oder an einem Baum abhalten. Kacka muss er meistens am Morgen gleich nach dem Aufstehen und das geht dann in den Topf. Selten geht ein Kacka daneben, wenn er am morgen nicht gleich muss. Inzwischen ist er auch schon mobiler durch drehen und auch durch erste Krabbelversuche.. daher spielt er nun auch öfters auf einer Decke am Boden und klebt nicht mehr die ganze Zeit an mir. Daher passierte es uns nun häufiger, dass am Morgen dann mal ein Pipi auf die Spieldecke oder auf den Boden gemacht wurde. Tendenz ist jedoch sinkend, da wir uns nun etwas besser an die neue Situation gewöhnt haben.

Nacht: Es gab Wochen, da musste er in der Nacht gar nicht mehr. Seit ca. 2 Monaten kommt es immer wieder mal vor, dass er dann wieder so um 3/4 Uhr erwacht und dann Pipi muss. Jedoch auch nicht jede Nacht. ich habe oft gelesen, Windelfrei in der Nacht ist einfacher als am Tag.. und so ist es auch bei uns.. auch wenn ich das zu Beginn nicht gedacht hätte, da ich in der Nacht wirklich mein Schlaf brache;) Aber die male, als der dann wirklich noch Pipi musste und er dann in den Topf gemacht hat, verliefen gut.. ( 2-3 Mal hab ich dann im Halbschlaf den Topf noch umgeschüttet!! :P und mich über mich selber geärgert :) Aber ist nun auch schon länger nicht mehr passiert! :)

Unterwegs: Wenn wir raus gehen zum Spielen, oder in die Badi etc gehen wir oftmals ohne Windeln/ Backup, da ich ihn dann auch gut abhalten kann. Häufig weiss ich dann auch, wann er das letzte Mal gemacht hat und kann abschätzen, ob er das nun im Auto aushält. Aber so auf dem Spielplatz oder sonst wo draussen findet sich meistens ein Baum oder kann ich auch gut mit dem Topf abhalten.

Wenn wir zum Einkaufen gehen oder länger mit de Auto fort sind benütze ich gerne Stoffis. Beim Einkaufen abhalten find ich stressig „tongue“-Emoticon Machen wir manchmal auch, aber nur wenn ich wenig brauch und dann ggf schnell beim WC sein kann. Wobei ich Toiletten im Moment immer noch nicht so praktisch finde. Ist nun auch schon ein paar mal gegangen, aber wir bevorzugen nach wie vor den Topf. Und mich im Laden mit dem Topf hinzusetzen, ja das hab ich bis jetzt noch nicht als angebracht empfunden :P Wobei der Kleine häufig auch schläft beim Einkaufen und ich ihn schon des öfteren nach dem Einkaufen auf dem Parkplatz auf dem Topf abgehalten habe. Oder wie das Bild zeigt, wenn wir unterwegs sind, halten wir kurz an und er kann auf den Topf im Auto machen. Dies war vorallem auch noch praktisch als es kalt draussen war. Nun bei der Hitze tut es auch einfach der nächste Busch :)

Arbeit: Seit einiger Zeit (also eigentlich erst seit knapp 2 Monaten:P) arbeite ich wieder Teilzeit. Und er darf mit. Allerdings geht das da nicht immer mit abhalten, daher hab ich ihm da Stoffis an. Manchmal halte ich ihn noch ab, wenn wir ankommen und dann hat er ein paar Stunden Stoffis an und wenn wir dann wieder zu Hause sind ( meist ist dann schon Nacht) zieht ich sie ihm wieder aus und er schläft dann ohne weiter. Von den Möglichkeiten her würde es wohl auch da gehen, aber es ist mir im Moment einfach zu stressig und ich pass dann sehr auf, dass ja nichts daneben geht und das baut Druck auf.. daher habe ich mich für die Stoffivariante entschieden. Mir fällt aber nun auch vermehrt auf, dass ich ihn dann nicht mehr so wahrnehme, wenn er die Stoffis anhat, und er dann auch seltener signalisiert bzw ich sein Signal als Ausscheidungsignal wahrnehme...

Kleidung/ Backup: Bei uns hat sich das Body einfach als sehr praktisch erwiesen. Ich steck da unten häufig eine Mullwindel rein als Backup. So kann ich ihn schnell ausziehen wenn er muss und er ist auch schnell wieder angezogen. Bei Bedarf kann ich diese dann auch einfach wechseln. Manchmal mach ich noch ein Nässeschutz mitrein ( ein Stück Wollwalk). Beliebt sind auch die Splitpants, hab welche mit Wollwalküberlasche genäht, wo dann das Body noch drüber kommt und alles fest hält. Nun im Sommer zu Hause hat er häufig auch nur ein Shirt an, oder ggf noch Babylegs. Bei Bedarf ziehen wir Stoffis an, da bin ich dann aber weniger Zuverlässig mit Abhalten, wie wenn wir nur ein leichtes Backup benützen. Ansonsten zieht er auch schon normale Unterhosen an oder einfach Hosen.

Streiks/Pause: Ich habe ja wieder angefangen zu arbeiten und gleichzeitig wurde er mobiler, was schon eine sehr kritische Phase war. Er hat sich dann auch häufig weggedreht als ich ihn auf den Topf setzen wollte oder irgendwo abzuhalten versuchte. Ich hab es dann benannt und dabei belassen. Danach entweder geputzt oder er hat in die Stoffi gemacht. Aber so schlimm war es nicht, ich denke wir haben uns im Moment wieder gut gefangen und auch mit der neuen Situation gut zurecht gefunden. Er zeigt auch gaaanz deutlich, wann er auf dem Topf sitzen will und wann er eben nicht will.. dann dreht er sich weg. Da mach ich dann einfach mit und lass ihn. Umfeld: Ich glaube es fragen sich schon einige was ich mache, aber nur ein paar Fragen dann auch wirklich nach.. dann erzähle ich ... und sonst ist auch gut. Es hat mich noch niemand negativ darauf angesprochen, eher haben die Leute nichts gesagt. Oftmals bekommen sie es auch nicht mit. Wenn wir auf Besuch sind, dann schaue ich halt wie sich die Situation ergibt. Manchmal geht es gut, dass ich ihn abhalte, manchmal hat er dann halt windeln an. Im Laden hab ich ihn auch meistens Windeln an, dass ich nicht die Weglaufen muss, oder er ggf in einem doofen Moment Pipi muss. Allerdings sind die Leute seeeehr offen und haben kein Problem, wenn ich schnell mit ihm hoch geh zum Pipi machen :) Danke euch.

Fazit: Es ist wirklich so: Entspannen und geniessen ist der Zauberschlüssel für Windelfrei :)) Unter Spannung und Druck macht es keinen Spass. Wenn man jedoch es so nimmt wie es dann kommt, dann ist es toll und man hat die Möglichkeit eine unvergesslich tolle Erfahrung damit zu machen. Danke euch fürs Lesen :)




  • Instagram
  • Facebook Social Icon
  • Youtube

Subscribe to Updates

ÖFFNUNGSZEITEN

Online-Ausverkauf bis 23.10.20

Code "Ausverkauf"=20% Rabatt auf Alles